QM-Systeme unterscheiden sich erheblich
Qualitäts-Management-Systeme in der ambulanten Medizin können sowohl analog (gedruckte Handbücher) als auch digital (softwarebasierte Anwendungen) realisiert werden. Bei ständig steigender Komplexität der Rahmenbedingungen und der Inhalte werden sich mittel- und langfristig ausschließlich digitale QM-Systeme wirtschaftlich durchsetzen können.

Ein digitales QM-System besteht im Regelfall aus mindestens 7 kompatiblen Modulen:
  1. Das QM-Handbuch, basierend auf einem Content-Management- System mit komfortablen Editierfunktionen
  2. Das digitale Archiv zur Protokollierung aller notwendigen Dokumentationen
  3. Der Datenbank-Pool zur Speicherung aller relevanten Patienten- und Produkt-Informationen
  4. Die Checklisten und Termin-Monitor-Systemen, die an fällige Aufgaben erinnern
  5. Der Ressourcen-Planer, der eine optimale Nutzung der Kapazität auch im Sinne des Qualitäts-Managements ermöglicht
  6. Das Analyse-System für Patienten- und Mitarbeiter-Befragungen
  7. Das Tutorial mit einem kompletten Schulungs-Kompendium für die Aus- und Weiterbildung im Team
Alle Module müssen zur Gewährleistung einheitlicher Dokumentationen untereinander kompatibel sein.